NK-Abrechnung

Sie haben das Gefühl, die Nebenkostenabrechnung ist nicht richtig berechnet oder haben Sie Fragen zu der Abrechnung ?

Dann möchten wir Sie bitten in diesem Bereich, die von unseren Mietern am häufigsten gestellten Fragen, anzuschauen. Sollten Ihre Fragen dadurch nicht beantwortet sein verwenden Sie zum widersprechen von Nebenkostenabrechnungen das bereitgestellte Onlineformular.

Hier geht es zum Einspruchsformular

Wann erhalte ich meine Nebenkostenabrechnung ?

Sie erhalten die Nebenkostenabrechnung laut § 556 Abs. 3 Satz 1 + 2 BGB spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums. Ist der Abrechnungszeitraum in Ihrem Objekt vom z.B. vom 01.01 - 31.12., so erhalten Sie die Abrechnung bis zum 31.12. des folgenden Jahres.

Auf welchen Abrechnungszeitraum bezieht sich die Abrechnung?
Sie erhalten einmal jährlich eine Nebenkostenabrechnung von uns, in der detailliert nach Kostenpositionen die tatsächlich angefallenen Betriebskosten dargelegt und mit Ihren Vorauszahlungen verrechnet werden. Die Abrechnung, die Sie im laufenden Jahr erhalten, bezieht sich immer auf einen bereits vergangenen Zeitraum, der im Betreff des Abrechnungsschreibens genau angegeben ist
Nach welchem Prinzip werden die Betriebskosten verteilt ?
Die kalten Betriebskosten werden anteilig auf den Mieter umgelegt. HIerbei wird nach der Wohn- und Nutzfläche umgelegt. Um Ihren Anteil auszurechnen benutzt man folgende Formel: Gesamtkosten / Gesamtfläche * Größe Ihrer Wohnung (m²). Anders werden die Kosten für das Kabelfernsehen verteilt. Dort spielt die Wohnungsgröße keine Rolle, die Kosten werden nach der Anzahl der Wohnungen verteilt.
Auf welcher Grundlage werden Kaltwasserkosten berechnet?
Soweit Ihre Wohnung über eine geeichte Kaltwasseruhr verfügt, werden Ihre Kosten nach Ihrem Verbrauch abgerechnet. Sollte keine Kaltwasseruhr in Ihrer Wohneinheit vorhanden sein, so werden die Kaltwasserkosten, wie auch die anderen kalten Betriebskosten, anteilig nach Wohnfläche berechnet.
Müllentsorgung - Wie werden die Kosten berechnet ?
Die Müllabfuhrkosten setzen sich aus den Gebühren der Berliner Stadtreinigung (BSR) für die Entsorgung ungetrennten Hausmülls und die Abfuhr von Biomüll. In Berlin ist per Gesetz ausschließlich die BSR für die Hausmüllentsorgung zuständig. Dementsprechend sind die Kosten von den geltenden Tarifen abhängig, aber natürlich auch von der Anzahl und Größe der genutzten Tonnen. Hierbei ist zu beachten : Je weniger ungetrennter Hausmüll anfällt, desto günstiger wird es für die Mieter. Die Abfuhr von Recyclingstoffen und Sperrmüll wird auch durch andere Firmen durchgeführt.
Wer kommt für die Sperrmüllkosten auf ?
Eine Entsorgung von Sperrmüll in Kellergängen und Dachböden sowie im Außenbereich wird von uns lediglich dann veranlasst, wenn die Ermittlung des jeweiligen Verursachers nicht möglich ist. Anfallender Sperrmüll muss aus sicherungsbedingten Gründen und für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflicht schnellstmöglich entfernt werden. Im Falle der Entsorgung werden die Kosten über die Betriebskostenabrechnung auf alle Mieter umgelegt. Deshalb ist es wichtig, dass jeder einzelne Mieter seinen Sperrmüll selbst entsorgt. Die BSR betreibt im Berliner Stadtgebiet mehrere Recyclinghöfe. Unter dem folgenden Link können Sie sich über die Entsorgung informieren:
Was sind warme Betriebskosten und wie werden diese verteilt?
Warme Betriebskosten sind die Kosten für Heizung und Wassererwärmung . Die Berechnung und Verteilung der warmen Betriebskosten sind in der Heizkostenverordnung vorgeschrieben. Die Kosten werden nach Wohnfläche und individuellem Verbrauch verteilt. Zulässig sind Aufteilungen von maximal 70:30 (70 % Verbrauchskosten zu 30 % Grundkosten über Wohn-/ Nutzfläche) und minimal 50:50 (50 % Verbrauchskosten zu 50 % Grundkosten über Wohn-/ Nutzfläche). Ihr Verbrauch wird von elektronischen Heizkostenverteilern. Bei einigen Objekten erfolgt aufgrund mangelnder Möglichkeiten, den individuellen Verbrauch zu erfassen, die Verteilung der Kosten nach Wohnfläche.
Warum habe ich jedes Jahr unterschiedliche Heizkosten, obwohl sich mein Heizverhalten nicht geändert hat?
Einer der Gründe hierfür sind die unterschiedlichen Witterungsverhältnissen: Die benötigte Wärmemenge schwankt je nach Außentemperatur und Dauer der Heizperiode. Zum anderen ist für die Heizkosten der Tarif des jeweiligen Versorgungsbetriebes ausschlaggebend, der sich ebenfalls ändern kann. Bei allen externen Faktoren kommt dem individuellen Heizverhalten deshalb eine immer wichtigere Rolle zu, um Energie und damit auch Kosten zu sparen.